„MARIÄ SCHNEE” – Weihetag der Basilika Santa Maggiore in Rom

Am 5. August feiert die Kirche den Weihetag der Basilika SANTA MARIA MAGGIORE in Rom. Sie ist die älteste Kirche des Abendlandes, die der MUTTERGOTTES geweiht ist. Wie kam es zum Bau dieser Kirche?
Der reiche römische Senator Johannes und seine Frau waren kinderlos geblieben und entschlossen sich, ihr Vermögen der MUTTERGOTTES zu opfern. Aber wie sollten sie das tun? Sie baten die himmlische Mutter, ihnen zu erkennen zu geben, wie sie das am besten machen könnten. Da erschien MARIA in der Nacht zum 5. August 352 diesem frommen Ehepaar und auch dem damaligen Papst Liberius (er war Papst von 352 bis 366). Sie gab ihnen zu verstehen, dass ihr zu Ehren eine Kirche gebaut werden sollte, und zwar dort, wo am nächsten Tag Schnee liegen werde. Nun, am Morgen des 5. August 352 war am römischen Hügel Esquilinus ein großer Platz mit Schnee bedeckt, und das in der Sommerhitze! Wer einmal im August in Rom war, weiß, wie heiß es dort in diesem Monat ist. Papst Liberius ließ an jener Stelle die Kirche errichten, die zunächst den Namen SANTA MARIA DELLA NEVE (HEILIGE MARIA VOM SCHNEE) bekam, später den Namen SANTA MARIA MAGGIORE.
Papst Sixtus III. (432 – 440) ließ diese Kirche abbrechen und baute eine noch größere und schönere.

Santa Maria Maggiore

Noch heute wird in Rom jedes Jahr am 5. August mit einer speziellen Feier des Schneewunders gedacht: Auf dem Hügel Esquilinus, auf dem die Basilika erbaut ist, werden weiße Rosenblätter in die Luft geschossen.
Diese Basilika ist übrigens die einzige römische Kirche, in der seit dem 5. Jahrhundert – ohne Unterbrechung – täglich wenigstens eines Heilige Messe gefeiert wird (natürlich ausgenommen der Karfreitag und der Karsamstag).

Quelle: gloria.tv




Gewinnen Sie den Portiunkula-Ablass vom 1. August 12 Uhr bis 2. August 24 Uhr oder…

Portiunkulaablass

Der Portiunkula-Ablass (ital. Grande Perdono d’Assisi) ist ein Ablass der am 2. August oder am darauf folgenden Sonntag – ab 12 Uhr des Vortages bis 24 Uhr des betreffenden Tages – in Pfarrkirchen oder Kirchen des Franziskanerordens als vollkommener Ablass gewonnen werden kann. Voraussetzungen sind: Besuch einer dieser Kirchen mit Gebet von Vater unser und Glaubensbekenntnis. Zusätzlich gefordert ist die Erfüllung der üblichen Bedingungen für einen Ablass: Beichte mit entschlossener Abkehr von jeder Sünde, Kommunionempfang und Gebet auf Meinung des Heiligen Vaters. Diese Bedingungen können mehrere Tage vor (oder auch nach) dem Kirchenbesuch erfüllt werden.

Im Einzelnen gelten heute folgende Bestimmungen:
Der Portiunkula-Ablaß kann (nach freier Wahl der Gläubigen) am 2. August – vom Mittag des Vortages an – oder am vorhergehenden oder folgenden Sonntag einmal gewonnen werden. Er kann in den Ordenskirchen der franziskanischen Ordensfamilien, in allen Pfarrkirchen und in allen Filialkirchen, in denen sich ein Teil der Pfarrgemeinde regelmäßig zum Gebet versammelt, gewonnen werden.

Bedingungen:

a.
Besuch der entsprechenden Kirche und Gebet („Vater unser“ und Glaubensbekenntnis).

b.
Empfang des Bußsakramentes und der hl. Eucharistie, sowie Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters (Gebet nach freier Wahl oder ein zweites „Vater unser“ und „Gegrüßet seist du Maria“).

Die unter b. genannten Bedingungen können auch mehrere Tage vor oder nach dem unter a. geforderten Kirchenbesuch erfüllt werden, jedoch soll der Empfang der hl. Eucharistie und das Gebet nach Meinung des Hl. Vaters sinnvollerweise am selben Tag geschehen, an dem der Kirchenbesuch mit den unter a. genannten Gebeten vorgenommen wird.

Geschichte

In einer Sommernacht des Jahres 1216 ging der hl. Franz von Assisi in die Portiunkulakapelle, um zu beten. Dabei spürte er, wie Jesus ihn aufforderte, zum Papst zu gehen und ein damals unerhörtes Privilegium zu erwirken – den großen Portiunkula-Ablass. Papst Honorius III. gewährte ihm den Ablass. Siehe auch: http://www.kreuz-jesus.de/ablass/der-portiunkula-abla/index.php




Rosenkranz ohne Grenzen für Frieden, das Leben und die verfolgten Christen

Rosenkranz ohne Grenzen für Frieden, das Leben und die verfolgten Christen.
Samstag, 25. Mai 2019 21.30 MEZ (in Portugal 20.30 h).

PDF-Datei zum Herunterladen (rechte Maustaste + „~Speichern unter“): Rosenkranz ohne Grenzen




Fatima: Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens

 

 

Die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens im Lichte von Fatima von Dr. Martin Lugmayr.

Während der Erscheinungen im Jahre 1917 bat Lucia die Muttergottes um die Gnade, mit ihren Gefährten bald in den Himmel kommen zu dürfen. Die allerseligste Jungfrau antwortete: Ja, Jacinta und Francisco werde ich in Kürze mitnehmen, doch du musst noch etwas länger hierbleiben. Jesus will sich deiner bedienen, um mich bekannt und geliebt zu machen. Er will in der Welt die Andacht zu meinem UnbeflecktenHerzen begründen. Wer sie übt, dem verspreche ich das Heil, und die Seelen werden von Gott geliebt sein wie Blumen, die von mir hingestellt sind, um seinen Thron zu schmücken“.

Weiter bei: http://www.kath-info.de/prosinger.html    http://www.kath-info.de/herzmariae.html

 




Willkommen

Unsere Liebe Frau von Fatima

Logo-WAF-Deutsch

WAF – Fatima-Weltapostolat

 Das Fatima-Weltapostolat ist ein öffentlicher Verein päpstlichen Rechtes (seit 7.10.2005)




Pfr. Dr. Adolf Fugel gestorben

Am Donnerstag, 11. April 2019, ist um 04.30 Uhr Pfarrer Dr. Adolf Fugel, Ehrendomherr, Dr. theol. Dr.h.c., nach längerer Lymph-Drüsenkrebs-krankheit in Gyál bei Budapest, Ungarn  gestorben.

Geboren 1943 in Gross Sankt-Nikolaus in Rumänien in einer volksdeutschen Familie. Deutsche Grundschulen. Gymnasium für Kirchen-musik, anschliessend theologische Studien in Alba-Iulia/Karlsburg (Siebenbürgen) in ungarischer Sprache. 1967 wurde er dort zum Priester geweiht, war 1974 Cooperator in Österreich, 1975 Pfarrverweser in Deutsch-land und anschliessend viele Jahre Pfarrer in Utzenstorf BE.
Weiterführung der theologischen Studien und 1989 Promotion Dr. theol.
in Fribourg. Mitarbeit an Zeitungen und Zeitschriften. Veröffentlichung von Artikeln und Büchern. 2005 Gründung des BENEDETTO VERLAGS. Er war bekannt als Chefredaktor der Katholischen Sonntagszeitung, Gründer und Geistlicher Leiter der „Gebetsgemeinschaft Lebendiger Rosenkranz Schweiz“ sowie von 1987 bis 2005 Geistlicher Leiter des Fatima-Welt-apostolats der Deutsch-Schweiz. Im Jahr 2000 gründete er die Quartalsschrift „Schweizer Fatima-Bote“ und war viele Jahre dessen Redaktor.

Sein reiches, umfangreiches theologischen Wissen fand Niederschlag in unzähligen Büchern und Schriften.

Pfr. Fugel war ein zutiefst überzeugter und überzeugender katholischer Priester, der sich für die Sache des wahren Glaubens national und international ausserordentlich einsetzte. Die vielen eingegangenen Zeugnisse aus aller Welt – insbesondere jene des Internationalen Fatima-Weltapostolats – belegen, welch schmerzliche Lücke sein Hinscheiden verursacht.

Wir vom Schweizer-Fatima-Apostolat danken unserem langjährigen Geistlichen Leiter von Herzen für seine aufopfernde, selbstlose und innovative Tätigkeit und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Seiner Seele wird auch bereits im Fatima-Heiligtum in Fatima gedacht.

Möge „Dölf“ ruhen im Frieden! RIP.

Auch im Spital hat er nach Möglichkeit die hl. Messe gelesen!




Gebetstag Kirche Belp

Lieber Brüder und liebe Schwester

Anlässlich des 100. Todesjahrs des heiligen Franzisco Marto feiern wir in der katholischen Kirche Belp einen Gebetstag mit 24 Stunden Anbetung, Rosenkranz und Marienweihe in Einheit mit der Heiligtum im Fatima.

Bitte kontaktieren Sie mich via Kontaktformular mit Vermerk: „Belp Gebetstag“.

Vielen Dank und Gottes Segen.
Mirelle Luna




Einladung zum Gebetstag am 4.4.2019 – 100 Jahre seit Francisco in den Himmel ging

PDF-Datei zum Herunterladen: Einladung zum Gebetstag – 100 Jahre seit Francisco in den Himmel ging




20. Februar 2019 Gedenktag der heiligen Francisco und Jacinta von Fatima

Heiliger Francisco, heilige Jacinta: Bittet für uns, für unseren Papst und unsere Bischöfe und Priester – für unsere ganze Kirche.
Danke für euer vorbildliches Leben mit den vielen Sühnopfern zur Rettung möglichst vieler gefährdeter Seelen. Mögen eure Bitten im Himmel noch viel mehr Früchte bringen.
Und möge Sr. Lucia baldmöglichst selig gesprochen werden!
Vorschlag für die Leser dieser Web-Seite: Hören Sie unter Audio den Vortrag über die beiden Heiligen, aufgenommen im Jahr 2015, also noch vor der Heiligsprechung!